Real Doll Betty

Meine Exfreundin, die Liebespuppe Betty oder die Partnerbörse?

„Oh Betty, was habe ich mit Dir schon alles erlebt?“ Ich persönlich hatte anfangs ja kein Interesse an Dir. Ich wollte nur einem Kumpel einen Gefallen tun. Er hatte mich gebeten, die Real Doll Betty für ihn im Internet zu bestellen. Bei ihm ging die Bestellung der Blondine nicht direkt an seine Haustür, da er zu dem Zeitpunkt noch bei seinen Eltern wohnte. Er wollte nicht in die Verlegenheit kommen zu erklären, was er denn mit einer Liebepuppe anfangen wollte. So habe ich mich bereit erklärt, die Bestellung für ihn zu tätigen und meine Adresse zur Verfügung zu stellen, damit die Lieferung bei mir ankommen konnte. Gesagt und getan! Ich habe alle Einzelheiten von ihm mitgeteilt bekommen, welche Liebespuppe, welche Größe und sonstige Details und Extras, die man alle angeben und modifizieren kann. Die Webpräsenz von Dollpark ist sehr übersichtlich gestaltet, sodass es keine Probleme bei der Ausfüllung der Daten und der Bestellung gegeben hatte. Jetzt musste ich nur noch auf die Lieferung warten.

Der unerwartete Besuch

Schnell kam die Real Doll Betty mir zu Hause an. Sie war in einem schönen, großen Karton verpackt. Nach mehrmaligem Hin- und Herüberlegen gewann meine Neugier und ich entschloss mich Betty auszupacken, um sie ein bisschen zu begutachten. Ich war überrascht, wie echt sie aussah. Es war alles dran, was man auch bei einer richtigen Frau vorfindet. Ich setzte sie in die Küche auf einen Stuhl an den Esstisch und machte mir einen Kaffee. Plötzlich klingelte es an der Tür. Für den Besitzer war es noch zu früh. Ich hatte ihn noch nicht einmal angerufen und ihm mitgeteilt, dass sein edles Liebesobjekt angekommen war. Ich ging schnurstracks zur Tür und erschrak, als meine Ex vor mir stand. „Ich muss mit Dir reden“, stiess sie mir entgegen. „Das ist aber gerade sehr schlecht, ich…“ und schon zwängte sie sich unaufhaltsam in den Raum. Ein absolutes Desaster! Wenn sie jetzt Betty entdeckt, werde ich meines Lebens nicht mehr froh. Den Liebeskummer, den ich in letzter Zeit erleiden musste, war die absolute Tortur. Da es noch eine kleine Chance gab, meine Ex wieder zu meiner Geliebten zu machen, habe ich mich in der letzten Zeit zurückgehalten und die hübschen Frauen am Ort gemieden. Das war schwer genug! Und jetzt war sie auf dem Weg zur Küche. „Ich habe nachgedacht“, ließ sie mich wissen, „und…“ da brach sie ihren Satz in der Mitte ab, als sie Betty splitternackt in der Küche erblickte. „Du gemeines Schwein“, verwünschte sie mich. Und lief, die Tränen unterdrückend zur Haustür. „Sie ist doch gar nicht…“, stammelte ich. „Bumm“ und die Tür knallte ins Schloss. „…echt.“ Ich könnte sie anrufen und versuchen es ihr zu erklären, wenn sie abnehmen würde und mir zuhören. Wahrscheinlich ist es sowieso egal, ob sie denken würde, dass ich Sex mit einer neuen Flamme oder mit einer Real Doll haben würde. Für meine Ex wäre beides verwerflich genug gewesen, sodass ich sie für immer los sein würde. So ein verdammtes Pech kann ja nur ich haben!

Eine unzertrennliche Beziehung

Ich hatte nun wirklich die Schnauze voll und rief sofort meinen Freund, den wirklichen Besitzer an. „Hole bitte Deine Bestellung ab, dieses Unglück bringende Objekt.“ Ich erzählte ihm in kurzen Sätzen, was gerade passiert war. „Das tut mir ja nun wirklich leid, aber wer hätte das voraussehen können?“, entschuldigte er sich. „Aber eigentlich ist es Dein Fehler. Du hättest sie halt nicht auspacken müssen.“ „Egal jetzt, aber hole sie bitte heute ab“, entgegnete ich ihm. „Oh nein“, rief er in den Hörer, „das geht gerade überhaupt nicht! Wir haben Besuch und die Kinder spielen vorne im Garten. Ich kann mich auf keinen Fall an den neugierigen Gören vorbeischleichen. Die wollen immer alles wissen. Ich höre schon die kleine Edith meiner Mutter sagen: „Oma, Onkel Jochen hat eine große Puppe und er lässt mich damit nicht spielen!“ Meine Mutter würde versuchen mich zu nötigen, meiner kleinen verwöhnten Nichte, die immer ihren Willen bekommt, das Spielzeug zu überlassen. Das wäre mein Tod! Bitte verstehe!“ „Das kann doch nicht wahr sein!“, schrie ich ins Telefon. „Aber bitte ruf mich zum schnellsten Zeitpunkt an, wenn Du sie abholen und zu Dir nehmen kannst.“ „Mach ich, mach ich“, flüsterte er, „und vielen Dank noch.“

Die große Versuchung

„Was mache ich denn nun mit Dir, Betty?“ „Wenn Du eine wirkliche Blondine wärst, wüsste ich schon eine ganze Menge mit Dir anzustellen.“ Doch bei dem Gedanken wurde es mir ganz flau im Magen und mir fiel die Situation mit meiner Exfreundin ein. Mein Kaffee war inzwischen kalt geworden und ich schüttete ihn in einem Zug herunter. Ich überlegte, ob ich die Real Doll wieder einpacken sollte oder nicht. Ich entschied mich dazu, sie in mein Schlafzimmer zu packen. Nicht dass noch Freunde auftauchen und sie die Liebespuppe in der Küche entdeckten. Dann würde es gleich weitergehen mit der Erklärungsnot. Ich hatte noch einige Schreibereien zu erledigen und setzte mich an den Computer, um meine Arbeit zu erledigen. Nach ungefähr 2 bis 3 Stunden vielen mir fast die Augen zu und ich entschied mich, ein kleines Nickerchen zu machen. Als ich ins Schlafzimmer eintrat, erschrak ich, als ich Betty dort splitternackt sitzen sah. Der Anblick von ihr in diesem verdunkelten Raum ließ meine Fantasie erwachen. „Oh nein, soll ich wirklich…?“ Ich zog mich aus und legte Betty ins Bett und kuschelte mich an sie und schlief bald selig ein.

 

Real Doll Fan aus Dresden

Von |2018-03-06T23:03:59+00:0006.03.2018|Geschichten mit Sexpuppen|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar