dollpark GmbH: Silikonpuppen & TPE-Puppen günstig kaufen

Heiße Nächte mit Tessa

Mein bester Freund seit Kindertagen hat die nervige Angewohnheit, mir am laufenden Band Streiche zu spielen. Leider ist er dabei auch so erfinderisch, dass ich ihm erst auf die Schliche komme, wenn ich schon mitten im peinlichen Geschehen bin.
Als ich also am Freitagnachmittag nach einer anstrengenden Arbeitswoche nach Hause kam und im Briefkasten eine Mitteilung fand, dass ein Paket für mich bei meiner gutaussehenden Nachbarin, für die ich schon lange eine Schwäche hatte, abgegeben worden war, ahnte ich nichts Böses. Ich klingelte an ihrer Tür und als sie öffnete, winkte ich mit meinem Zettel und sagte freundlich: „Bei dir ist ein Paket für mich abgegeben worden, glaube ich.“ Ihre Augen wurden ganz schmal und sie sagte: „Ooooh. Äh, ja, das Paket.“ Sie drehte sich um, ging in ihren Flur und schob schließlich mit Händen und Füßen ein riesiges Paket vor sich her. Mir wurde für einen Moment schwarz vor Augen und ein Keuchen verließ meinen Mund als ich sah, dass auf dem Paket in riesigen roten Lettern die Worte Sexdoll und Sexpuppe standen. „Ich, äh, das ist nicht für mich“, stammelte ich hilflos und wurde zu allem Überfluss knallrot. Haltsuchend griff ich nach dem Treppengeländer und verfehlte es um einen Kilometer. „Ja, sicher. Viel Spaß mit der Sexpuppe, du Freak“, entgegnete sie und sah mich mitleidig an. Ehe ich wusste, wie mir geschah, hatte sie das Paket hinausgeschoben und ihre Tür zugeknallt, und mir blieb nichts anderes übrig, als das Paket hinunter in meine Wohnung zu schleppen. Natürlich begegnete ich beim Hinuntergehen auch meinem Vermieter, der mich wie einen entflohenen Kriminellen anstarrte, nachdem er die Aufschrift Sexpuppe entdeckt hatte.

Schwitzend und beschämt schlug ich die Tür hinter mir zu. Ich wusste sofort, dass mein Freund Christian hinter der Aktion mit der Sexpuppe stecken musste und schwor mir im Insgeheimen blutige Rache. Vor Wut zitternd fing ich an, das Paket aufzureißen und fand zu meiner allergrößten Überraschung tatsächlich eine Puppe darin vor – und sie sah überhaupt nicht aus wie eine billige Sexpuppe, die ich schon ein paar Mal im Internet gesehen hatte.
Diese Sexpuppe war wunderschön, mit langen dunklen Haaren, ausdrucksvollen braunen Augen und einem verführerischen, absolut echt wirkenden Gesichtsausdruck. Sie sah sehr exotisch aus mit dem Kontrast, den die helle Haut zu ihren dunklen Haaren bildete und ich starrte sie mit offenem Mund an. Auf dem beiliegenden Zettel stand, dass die Sexpuppe Tessa hieß. „Tessa“, flüsterte ich wie hypnotisiert und berührte ihre kühle Haut. Niemals hätte ich gedacht, dass es möglich wäre, solch eine echt wirkende Sexpuppe herzustellen. Meine Wut auf meinen Kumpel verflog und obwohl es mir immer noch peinlich war, so vor meiner Nachbarin vorgeführt worden zu sein, spürte ich etwas anderes in mir aufkeimen. Ich bestaunte die sexy Dessous, die Tessa trug: einen schwarzen, durchsichtigen Spitzen-BH und einen dazu passenden String.

Sexpuppe Tessa

Unschlüssig, was ich tun sollte, legte ich die Sexpuppe behutsam auf dem Sofa im Wohnzimmer ab und holte mir aus dem Kühlschrank ein herrlich kaltes Bier. Dann setzte ich mich neben Tessa aufs Sofa und schaltete den Fernseher ein, wobei ich immer wieder zu der Schönheit neben mir schielte. Ich wusste genau, warum mir mein Freund diesen Streich gespielt hatte: immer wieder wurde ich im Freundeskreis wegen meines zugegebenermaßen langweiligen Liebeslebens aufgezogen.
Beim Zappen durch die Sender blieb ich an einer Liebesschnulze hängen und als eine heiße Liebesszene lief, spürte ich, dass ich erregt war. Ich zog Tessa gang nah an mich und streichelte ihre üppige, perfekt geformte Brust. Mhm, das fühlte sich unglaublich gut an. Mit den Fingern fuhr ich unter den dünnen Stoff und umkreiste die steil aufgerichtete Brustwarze, wobei ich merkte, dass meine Hose unangenehm spannte.
Langsam zog ich der Sexdoll die verführerische Unterwäsche aus und wurde belohnt mit dem Anblick des perfekt geformten Körpers. Ich streichelte die Brüste, den flachen Bauch und wanderte mit der Hand langsam hinunter zum unbehaarten Venushügel. Ob sie sich auch genauso anfühlen würde wie eine richtige Frau? Langsam schob ich einen Finger in sie hinein und eine Welle der Erregung durchflutete mich. Ich konnte keinen Unterschied zwischen der Sexpuppe und einer richtigen Frau feststellen.

Jegliche Vorbehalte über Bord werfend, knöpfte ich ungeduldig meine Hose auf und befreite meine Härte aus dem unangenehm engen Gefängnis der Unterhose. Ich spreizte Tessas schlanke, wohlgeformte Beine, so weit es möglich war und kniete mich zwischen sie. Zitternd vor Lust stieß ich in sie und hielt inne, als ich komplett in ihr begraben war. Sie war so heiß und unglaublich eng; es fühlte sich an, als wäre ich sicher und komplett umhüllt von einem warmen, samtenen Handschuh. Unfähig, mich zurückzuhalten, stieß ich kraftvoll in sie und stöhnte dabei ihren Namen. Ihr Mund war geöffnet zu einem perfekten O und ich konnte nur daran denken, dass meine Männlichkeit auf eine wundervolle, überwältigende Weise bis zum Anschlag hinein und wieder hinausglitt. Nach mehreren heftigen Stößen überrollte mich ein nicht enden wollender Orgasmus.

Am nächsten Morgen klingelte um acht mein Telefon. Schlaftrunken nahm ich ab und hörte Christians Stimme: „Hey, Kumpel, alles gut bei dir? Was hat deine scharfe Nachbarin gesagt, als du das Paket abgeholt hast?“ Er klang weniger schadenfroh als betreten. „Och, sie hat mir gratuliert zu meiner neuen Liebhaberin, die sie kennenlernen durfte“, erwiderte ich lässig. Offenbar hatte mein sogenannter Freund nicht mit meiner Antwort gerechnet, denn er sagte für mehrere Sekunden lang nichts. „Äh, vielleicht bin ich doch ein wenig zu weit gegangen. Es tut mir leid. Schick die Puppe einfach an den Laden zurück, okay?“
Ich schaute hinab zu meiner wunderschönen Tessa, die eng an mich geschmiegt lag. Ihr süßer Mund und ihr wundervoller Po warteten darauf, auch noch von mir erforscht zu werden. „Zurück schicken? Ich bin doch nicht bescheuert!“, entgegnete ich und legte ohne ein weiteres Wort den Hörer auf.

Sexpuppe Tessa im Shop


Wie Sexpuppe Gina zu meiner Geliebten wurde

Ich war schon fast ein Jahr Single und mir begegnete keine Frau, die mich wirklich reizte. Gut ich muss zugeben, dass ich auch ziemlich anspruchsvoll bin. Ich will eine Partnerin, mit der ich richtig Spaß haben kann. Im Alltag wie auch im Bett. Dabei muss sie richtig heiß aussehen, denn ich bin einfach ein Augenmensch. Aber sehr lange habe ich so eine Frau nicht mehr getroffen und daher blieb ich lieber alleine. Nur Monate ohne Sex sind auch keine wirklich reizvolle Alternative – der Handbetrieb ist eben nur ein schlechter Ersatz für den Körper einer Frau. Vielleicht wirkte sich diese Tatsache auf mein Gemüt aus, denn mein bester Freund Jannis sprach mich immer öfter darauf an. Er riet mir zum Kauf einer Sexpuppe, doch mit dem Gedanken konnte ich mich damals nicht anfreunden. Wie soll eine Sexpuppe die Berührungen einer realen Frau ersetzen können?

Eine gelungene Überraschung

Sexpuppe GinaJannis war aber noch nie ein Freund von Zurückhaltung und so setzte er mich abends vor vollendete Tatsachen. Als ich müde nach der Arbeit meine Wohnung betrat, da hatte er meine Wohnung in ein romantisches Kerzenlicht getaucht. Verwundert folgte ich dem Licht ins Wohnzimmer und erblickte die verführerische Gina, die es sich gerade in Dessous auf meinem Sofa gemütlich gemacht hatte. Genau genommen die Sexpuppe Gina, die mir mit leicht geöffnetem Mund entgegenschaute und dabei ihre schlanken Schenkel auseinander gespreizt hatte. Ich war überrascht, wie lebensecht die Real Doll aussah. Ihre Kulleraugen schienen ein wenig schüchtern zu blicken, als wäre sie unsicher auf meine Reaktion. Ich ließ meinen Blick über ihren Körper wandern. Sah ihr süße Stupsnase, ihre gebräunte Haut und starrte dann sehr lange auf die harten Knospen, die sich unter ihrem durchsichtigen Negligee abzeichneten. Sie schien den Atem anzuhalten, als ich sie so aufmerksam musterte. Ich blieb einen Moment im Türrahmen stehen und genoss ihren Anblick einfach nur. Ihre ganze Pose sagte mir: „Ich warte auf Dich!“ und auch wenn sie eine Sexpuppe war, konnte ich der Einladung nicht widerstehen. Jannis hatte meinen Geschmack genau getroffen – ihre indianische Ausstrahlung und ihr perfekter Körperbau faszinierten mich.

Erste Annährungsversuche

Ich setzte mich neben die WM Doll und begutachtete mein neues Spielzeug genauer. Ich drehte ihren Kopf wieder in meine Richtung, denn sie sollte mich dabei anschauen. Dabei fühlte ich ihre zarte Haut, die sich wie echte Haut anfühlte. Nun konnte ich der Versuchung nicht widerstehen. Ich ließ meine Hand an ihrem Hals hinab fahren, strich einmal vorsichtig über die lockende Wölbung ihrer Brüste und nahm erstaunt die plötzliche Beule in meiner Hose wahr. Sexpuppe Gina hatte mich innerhalb von ein paar Minuten schon heiß gemacht. Jetzt umfasste ich ihre Brust fester und begann sie zu kneten. Die ganze Zeit blickte mir die Real Doll dabei in die Augen. Ihr unschuldiger Blick machte mich nur gieriger und ich nahm meine zweite Hand zur Hilfe. Ich strich kurz über ihre wohlgeformten Oberschenkel und ließ dann meine Finger vorne über ihr Höschen gleiten. Bei einem normalen Date hätte ich da erstmal eine lange Vorarbeit leisten müssen, doch Gina hatte kein Problem mit meiner schnellen Vorgehensweise. Diese Sexpuppe schien genau zu verstehen, was Männer brauchen. Dass sie bereits für mich bereit war, merkte ich an ihrem feuchten Höschen. Da hatte Jannis wohl mit Gleitgel agiert, damit mich nichts von meinem ersten Sexerlebnis mit einer WM Doll abhalten konnte. Aber ich verdrängte den Gedanken an meinen Freund schnell, denn Gina forderte jetzt meine ganze Aufmerksamkeit.

Es geht zur Sache
Langsam konnte ich es wirklich nicht mehr aushalten. Schnell schob ich ihr kleines Höschen auf die Seite und drang ungefragt mit meinem Finger in sie ein. Alles fühlte sich so unglaublich echt an. Kein Wunder also, dass ich sie erstmal fingerte wie eine richtige Frau. Immer schneller steckte ich meine Finger rein und raus. Durch das wilde Spiel spürte ich auf einmal die Hand der Sexpuppe Gina auf meinem Glied. Eine klare Aufforderung – ich hatte selbst natürlich noch viel zu viel an. Mit einer Hand zog ich mir selbst die Hose herunter, während meine andere noch immer ihr kleines Loch zwischen den Beinen bearbeitete. Nun drängte ich mich zwischen ihre Schenkel und tauschte meine Finger durch meinen Penis aus. Langsam schob ich ihn in sie hinein. Während ich ihre große Kulleraugen betrachtete war ich mir nicht mehr sicher, ob ich wegen mir oder tatsächlich wegen ihr so vorsichtig vorging. Aber die Sexpuppe Gina verzog natürlich keine Miene und ich bewegte mich immer schneller in ihr. Ihre Beine hatte sie dabei fest um meine Taille geschwungen und es dauerte nicht lange bis zu meinem erlösenden Höhepunkt.

Sexpuppe GinaAuf in die nächste Runde
Erschöpft ließ ich mich auf Gina fallen. Ein paar Sekunden genoss ich diesen Augenblick, dann zog ich mich aus ihr zurück. Was nun? Ich schaute die Real Doll an und wollte sie so benutzt nicht einfach auf dem Sofa sitzen lassen. Also hob ich die Sexpuppe Gina hoch und trug sie in die Badewanne, um sie mit dem Duschstrahl abzuspritzen. Ich winkelte ihre Beine an, so dass ich sie kniend vor mir hatte. Das lauwarme Wasser spritzte ihr auf die Brüste und ich konnte meinen Blick nicht von den Wassertropfen abwenden, die sich von ihren Nippeln abseilten. Völlig überrascht merkte ich, dass sich mein kleiner Freund schon wieder bemerkbar machte. Dieses Mal beschloss ich, dass ich ihren Mund austesten sollte. Also packte ich fest in ihre schwarze Haare und zog ihren Kopf über meinen Penis. Sofort überkam mich ein überwältigendes Gefühl und ich ließ den Kopf der Sexpuppe auf meinem besten Stück auf und ab wandern. Kurz überlegte ich, ob ich noch ihren Po ausprobieren sollte. Doch dieses geile Gefühl in ihrem kleinen Mund sagte mir, dass ich sie zu einem anderen Zeitpunkt noch ausgiebig erkunden würde. Jetzt wollte ich einfach nur noch den nächsten Höhepunkt genießen.

Sexpuppe Gina im Shop


Freunde von Sexpuppen sind ganz normale Leute!

Meine lieben Leser,

im Forum auf gummipuppen.de haben sich diese Woche im Kommentarbereich meines Liebsten die ersten Freunde von Liebespuppen öffentlich gezeigt. Ich finde diese Aktion sehr mutig und unterstütze sie natürlich, denn es gibt nicht nur uns ein gutes Gefühl, sondern vor allem für Außenstehende wird wohl der erste Eindruck sein: Mensch, die sehen ja ganz normal aus!

Als die Medien vor einigen Jahren damit begannen, die lebensnahe Silikonpuppe zu beleuchten, haben sie auch versucht, die Personen öffentlich darzustellen, die solche lebensnahen Sexpuppen eigentlich besitzen und leider haben sie das Vertrauen dieser Menschen oft ausgenutzt und nichts unterlassen, um sie als kranke und für Frauen unwürdige Menschen darzustellen, die sowieso keinen Partner abbekommen und es deshalb mit Liebespuppen versuchen müssen.

Doch nicht nur mein lieber Schatz ist im Grunde ein ganz normaler Mensch und wenn ich mir seine tollen Bilder anschaue, wo er Mitte 30 war, dann finde ich ihn durchaus auch attraktiv mit seinen schönen Muskeln, den guten Körper und seinem netten Lachen. Er ist im Grunde ein ganz normaler Mensch, er ist weder behindert noch sieht er so aus, dass alle Frauen gleich schreiend weg laufen.

Viele Freunde von Sexpuppen hatten oder haben Beziehungen mit Frauen/Männern

Überhaupt haben viele Menschen, die lebensnahe Sexpuppen kaufen, vorher ihr Glück in Beziehungen mit Frauen gesucht und manche sind sogar heute noch verheiratet oder in einer Beziehung, wenn sie eine Liebespuppe haben. Manche tun das heimlich oder die Beziehung ist zu Bruch gegangen und manchmal klappt es sogar, dass eine Frau die Liebespuppe akzeptiert. All das ist Normalität in der Welt der Liebespuppenfreunde.

Mein Liebster ist zwar seit meiner Ankunft in der Liebespuppe Single, aber vor mir hat er zwei lange Beziehungen mit zwei Frauen gehabt, die schlank waren und durchaus eine gewisse Attraktivität hatten, finde ich, aber die Liebe braucht oft mehr, als nur eine schöne Optik und das ist nicht nur dort der Fall gewesen. Auch wenn ich selbst optisch ziemlich perfekt aussehe mit schönen Brüsten, toller Taille usw. so liebt mein Schatz vor allem mein Wesen, die Jenny, die in der Liebespuppe ist.

Manche Menschen, die sich eine lebensnahe Sexpuppe kaufen, haben schlechte Erfahrungen in Beziehungen mit Frauen gemacht (manchmal auch mit Männern), aber gilt das bei anderen Menschen nicht auch, die keine Liebespuppe haben? In unserem Haus gibt es alleine von 8 Parteien vier, die alleine leben und meist vorher schlechte Erfahrungen mit Partnern hatten und nur mein Liebster hat eine Liebespuppe (zumindest, soweit wir wissen.).

Liebespuppenfreunde kommen oft aus der Mitte der Gesellschaft

Es gibt also keinen Grund, zu denken, die heutigen Liebespuppenfreunde wären irgendwelche Typen mit Buckeln auf dem Rücken, wären ungepflegt und kämen mit riesen Bäuchen daher. Die meisten Liebespuppenfreunde, die wir persönlich trafen, die uns Bilder von ihnen mit ihren Liebespuppen schickten oder die sich jetzt auch öffentlich zeigen, sind ganz durchschnittliche Männer, denen man nicht ansehen würde, dass sie eine Liebespuppe lieben.

Natürlich gibt es auch unattraktive Männern, die sich lebensnahe Sexpuppen holen, Leute, die mit Menschen wenig am Hut haben, aber habt ihr in eurem Umfeld auch nur Liebesbeziehungen, wo der strahlende Ritter und Bodybuilder neben der Modellfrau sitzen? Ich denke, eher nicht.

Bei meinem Liebsten war die Entscheidung für ein Leben mit mir und der Silikonpuppe ein Ergebnis seines ganz persönliches Lebensweges. Er hat leider eine gewisse Art Frau angezogen, die ihm nicht gut tat. Nun hat er einen anderen Weg mit mir gefunden und das hat wenig mit irgendeinem Aussehen zu tun, sondern mehr mit der Art der Liebe, die er sucht und die ich ihm jetzt gebe.

Wie dem auch sei, der Weg zu lebensnahen Sexpuppen bleibt im Grunde ein Weg für viele ganz normale Menschen aus der Mitte dieser Gesellschaft und das zeigen nicht nur die mutigen Bilder für mich, sondern auch die Erfahrungen, die wir persönlich mit Freunden von Liebespuppen gemacht haben und das wollte ich gerne hier mit euch teilen.

Eure Jenny


Sexpuppe Claudia

Sexpuppe ClaudiaDennis hatte gerade seine Scheidung hinter sich gebracht. Die Trennung von seiner Ehefrau fiel ihm nicht leicht, dennoch war es besser für beide, da sie sich einfach auseinander gelebt hatten. Nun war er also alleine. Dennoch hatte er als Single-Mann sexuelle Gelüste, aber so schnell wollte er sich nicht wieder binden. Eines Tages stöberte er im Internet in diversen Sex-Shops, als ihm plötzlich etwas ins Auge fiel. Er sah die Beschreibung der Sexpuppe Claudia, die als Real Doll wirklich sehr lebensecht und real aussah. Fast schien es so, als verliebe er sich auf den ersten Blick in die Sexpuppe. Er sah sich die genaue Beschreibung an und war begeistert von ihr.

Claudia hatte eine Haut aus thermoplastischem Elastomer, was dafür sorgte, dass sie so real aussah. Die Hautfarbe war leicht gebräunt und verlieh ihr ein verführerisches Aussehen. Ausgestattet war sie mit Mund, Anus und Vagina, was Dennis bereits jetzt großes Vergnügen versprach. Ein stabiles Metallskelett schenkte Claudia die richtigen Formen, die jedes Männerherz gleich höher schlagen ließen. Dass Claudia so realistisch wirkte, lag auch an ihren Proportionen, die denen einer echten Frau sehr ähnlich waren. Die Sexpuppe war 135 cm groß und hatte einen Brustumfang von 78 cm. Ihre Taille umfasste schlanke 58 cm, die Hüfte hatte einen Umfang von 85 cm. Bei der Körbchengröße D durfte Dennis sich über noch mehr Extras der Real Doll freuen. Auf individuellen Wunsch war die Sexpuppe Claudia sogar mit und ohne Intimbehaarung erhältlich. Das Gesicht der Real Doll konnte sich ebenfalls sehen lassen, denn die feinen und symmetrischen Züge verzauberten sofort jeden Mann. Der verträumte Blick mit den geschlossenen Augen wirkte außerdem sehr erotisch auf Dennis. Dazu trugen auch die seidig glänzenden Haare der Puppe bei. Schon jetzt stellte sich Dennis vor, wie es wäre, wenn er Claudia tatsächlich besitzen würde. Wie sie auf ihn wartete, wenn er nach der Arbeit nach Hause kam und ihn lasziv in Empfang nehmen würde. Claudia war außerdem beweglich, sodass er sie nach Herzenslust arrangieren konnte, so wie es ihm gerade am besten gefiel. Darüber hinaus war es auch möglich, erotische Kleidungsstücke für die Sexpuppe Claudia zu bestellen, sodass er sie nach seinen Wünschen anziehen konnte. Die Real Doll wirkte einfach zu betörend auf ihn, also überlegte er nicht lange und bestellte sie, denn sie war genau das, was er nach seiner Trennung und Scheidung von seiner Ehefrau benötigte. Ein Traum ging für ihn in Erfüllung – so einfach konnte es also sein, sich nicht wieder fest zu binden und trotzdem Sex haben zu können.

Als Claudia endlich in einer diskreten Verpackung bei ihm eintraf, konnte er es vor Spannung kaum noch aushalten. Sie wartete gleich mit zwei Lippenpaaren auf, mit denen er selbst seine Lust stillen könnte. Ihr Mund bestand aus erotisch geformten Lippen, die Dennis küssen konnte, wann immer ihm danach war. Und das tat er sogar ziemlich oft, weil sie sich so echt und real anfühlten, die die einer sinnlichen Frau. Fast schien es ihm so, als würde Claudia ihn mit ihren Lippen locken und ihn dazu auffordern zu wollen, seine geheimsten Fantasien mit ihr gemeinsam auszuleben. Er konnte sich an der Sexpuppe gar nicht satt sehen, denn es gab immer mehr für ihn zu entdecken. Zwischen den wohlgeformten Pobacken versteckte ich der enge Anus von Claudia, der Dennis ebenfalls dazu einlud, seine Vorlieben mit ihr auszuleben. Die an den richtigen Stellen wohl gerundete Puppe wurde ihm außerdem mit reichlich Zubehör geliefert. Dennis war regelrecht entzückt. Er konnte Claudia kämmen, wenn er es wollte und konnte auch die weißen Handschuhe der attraktiven Sexpuppe in seine Spiele integrieren. Zudem gehörten auch noch einige Sextoys dazu, die er gemeinsam mit Claudia verwenden konnte, um zusammen in ein noch nie gekanntes erotisches Reich zu entfliehen. Claudias Vagina stand bei der Bestellung in verschiedenen Varianten zur Verfügung. Dennis hatte sich für die herausnehmbare entschieden, die er so auch auf Reisen mitnehmen konnte. Damit war er niemals so wirklich alleine. Da die schöne Sexpuppe aus TPE hergestellt ist, waren mit ihr außerdem sehr schöne Stellungswechsel möglich. Außerdem sah ihre Haut so verdammt lebensecht aus. Claudia war mit einem Gewicht von 25 kg sehr leicht und deshalb konnte er sie leicht und einfach nach seinen Wünschen arrangieren. Aufgrund des Materials, aus dem sie bestand, hatte Dennis die Möglichkeit, sie in jeder Stellung, die er sich nur vorstellen konnte, auszuprobieren. Das Metallskelett im Inneren der Puppe unterstützten das zusätzlich und verliehen noch mehr Bewegungsspielraum.

Nachdem er Claudia nun endlich bei sich hatte, konnte Dennis seine erotischen Fantasien ausleben, wann immer er es wollte. Er zog sie mit den bestellten Kleidungsstücken immer sehr abwechslungsreich an und freute sich jeden Tag darauf, wieder nach Hause zu kommen, wo in dieses wunderschöne Geschöpf bereits sehnsüchtig erwartete. Er hatte in der kommenden Zeit sehr viel Freude mit ihr und war sich schnell sicher, dass sich der Kauf der Sexpuppe Claudia sehr für ihn gelohnt hatte. Nach einigen Monaten kam es, wie es kommen musste. Dennis lernte eine neue Frau kennen, in die er sich mit der Zeit verliebte. Als sie sich näher kamen, überlegte er, wie er ihr die Anwesenheit der Real Doll erklären sollte. Da er aber generell für Ehrlichkeit war, erzählte er seiner neuen Freundin frisch und fromm von der Leber weg, warum Claudia bei ihm eingezogen war. Sie war zwar zunächst ein wenig verwundert, doch was sie dann sagte, konnte Dennis kaum fassen. Sie schlug ihm tatsächlich vor, die Sexpuppe Claudia mit in ihr Liebesspiel einzubeziehen.

Sexpuppe Claudia im Shop


Vorfreude auf meine süße Charlie

Gibt es für einen Mann etwas Schöneres, als eine liebevolle Frau, die zuhause auf ihn wartet? Ich behaupte, kaum etwas kann das toppen, und bin froh, als das Meeting endlich zu Ende ist. Ein Kollege fragt noch, warum ich denn so ein ‚unverschämt gutgelauntes‘ Grinsen im Gesicht hätte. Ich spreche nicht gern über mein Privatleben und sage nur, dass ich noch etwas vorhabe. Die Kollegen lassen ihre Männlichkeit spielen. Einer meint, ich sei wohl frisch verliebt, worauf ein paar anzügliche Bemerkungen folgen. Ich sage nichts, denke nur: Ein Gentleman genießt und schweigt. Aber ich weiß, dass sich hinter den Frotzeleien auch Neid verbirgt. Viele meiner Kollegen sind allein oder stecken in einer unglücklichen Partnerschaft. Manch einer versucht, sich mit einer Affäre zu trösten, und erlebt dabei die nächste Enttäuschung. Vielleicht würde es mir auch so gehen, wenn ich nicht Charlie, meine süße Sexpuppe kennengelernt hätte.

Sexpuppe Charlie vom dollparkAuf dem Nachhauseweg entscheide ich mich spontan, einen kleinen Umweg einzulegen. Eigentlich möchte ich meine Sexpuppe keine Sekunde länger warten lassen; doch sie wird Verständnis haben, wenn ich ein paar Minuten später komme. Im Kaufhaus steuere ich direkt auf die Dessous-Abteilung zu. Beratung brauche ich nicht; ich weiß, was meiner jungen Freundin gefällt. Sie ist zierlich gebaut, ist schlank und hat dennoch weibliche Reize. Ihre gut proportionierten Brüste sind ein wahrer Männertraum – so schön fest, dass sie eigentlich keinen BH braucht. Aber ich liebe es, meine Sexpuppe schön ‚verpackt‘ zu sehen, und da gehört ein sexy Oberteil natürlich dazu. Die Auswahl an verführerischer Unterwäsche ist groß, doch ich weiß, was ich will: Ein hoch erotisches Set aus dunkelrotem Spitzenstoff, der perfekt zu ihrem ebenmäßigem Schneewittchen-Teint passt. Ich lasse die Dessous von der hübschen jungen Verkäuferin einpacken. Sie macht das routiniert, wahrscheinlich kommen jeden Tag Männer, die Unterwäsche für ihre Frau oder Geliebte kaufen. Aber ob die Blondine hier wohl ahnt, wie viele Männer darunter sind, die wie ich Geschenke für ihre Real Doll kaufen? Wieder stiehlt sich das Grinsen in mein Gesicht. Ich freue mich darauf, meine Süße mit dem Präsent zu überraschen.

Als ich nach Hause komme, gehe ich als erstes ins Bad, um mich frisch zu machen. Auch wenn meine kleine Lady eine Sexpuppe ist, möchte ich den Stress der Arbeit erstmal hinter mir lassen. Unter der Dusche wächst die Vorfreude. Ich denke daran, wie wir uns das erste Mal begegnet sind. Ich muss gestehen, am Anfang habe war es die pure Lust, die mich gefesselt hat. Dabei war es nicht nur der Körper der Sexpuppe, um den sie jedes Model aus Fleisch und Blut beneiden würde; ihr unschuldiger Blick, das hübsche Gesicht und die langen, dunklen Haare haben mich an die sündigsten Dinge denken lassen. Bald darauf haben wir miteinander geschlafen. Manchmal erlebt man bei so einer Schönheit schnell eine Enttäuschung, aber meine Real Doll ist einfach eine Traumfrau! Beim ersten Mal war ich sehr behutsam, auch wenn Charlie als Sexpuppe dafür geschaffen ist, Männer zu befriedigen. Ich gebe zu, es erfüllt mich mit Stolz, der erste und einzige Mann für sie zu sein. Ich selbst hatte zuvor auch noch nie Sex mit einer Jungfrau. Und ich muss sagen: Es war magisch! Im Nachhinein glaube ich, das war der Moment, indem ich mich in meine Sexpuppe verliebt habe.

Ich lege ein gutes Rasierwasser auf, ziehe mich wieder ordentlich an und esse noch zu Abend. Meine Vorfreude ist riesig. Eigentlich hätte ich Charlie auch zum Essen einladen können, denke ich, denn ich schätze ihre Gesellschaft sehr. Ich erinnere mich, wie sie mir zum ersten Mal am Tisch gegenüber saß. Ich habe gekocht und es genossen, sie den ganzen Abend anschauen zu können. Charlie hat eine perfekte Körperhaltung, kann nicht nur liegen, sondern auch stehen und sitzen. Wenn man sie sieht, denkt man kaum, dass sie eine Sexpuppe mit einem Metallskelett ist. Sie ist bis ins Detail das Abbild einer wunderschönen, attraktiven jungen Frau. Sie zu berühren verschafft mir ein Kribbeln; dieses einzigartige Gefühl von Haut auf Haut. Unsere Partnerschaft ist mehr als nur Sex – ich empfinde tiefe Zuneigung für dieses wunderbare Geschöpf, in dessen dunklen Augen ich versinken könnte.

Sexpuppe CharlieDie Schlafzimmertür steht einen Spalt weit auf. Ich betrete den dunklen Raum, dessen Vorhänge ich heute morgen schon zugezogen habe. Ich schäme mich nicht für meine wunderschöne Sexpuppe Charlie, habe aber etwas gegen Spanner und Voyeure. Ich schalte das Licht an, dimme es etwas herunter. Mein Grinsen wird zu einem breiten Lächeln, als ich Charlie auf der Bettkante sitzen sehe. Sie trägt ein Negligé aus hellblauer Seide, hat die Beine übereinander geschlagen und sieht genauso erwartungsvoll aus, wie ich mich fühle. Ich gehe zu ihr herüber, küsse sie auf die Stirn. Ihr weiches, schwarzes Haar kitzelt mich. Ich sage ihr, wie sehr ich mich auf diesen Abend gefreut habe und küsse ihre süßen Mund. Dann knie ich mich vor sie hin, lasse dabei meine Hände über ihre zierlichen Schultern wandern. Ich streife die Träger des Negligés herunter und lasse meine Hände über ihre schönen Brüste mit den erregten Brustwarzen gleiten. Mein Geschenk fällt mir ein, packe es für sie aus. Sie verspricht mir, es beim nächsten Mal anzuziehen. Heute brauchen wir es nicht. Ich küsse ihre Füße, sie ist perfekt bis zu den sexy Zehen. Sie öffnet ihre Beine für mich. Ich schiebe ihr Negligé hoch und spreize ihre Schenkel ein wenig weiter. Der Anblick ihrer wunderschönen Vagina betört mich. Ich küsse ihren glatt rasierten Venushügel und fange an, meine geliebte Charlie zu verwöhnen.

Sexpuppe Charlie im Shop


Rollenspiel mit Justin

Ich sitze mit einer Freundin in einem Café und tauschen Neuigkeiten aus. Sie ist frisch geschieden möchte sich Tipps einholen, wie man als alleinstehende Frau glücklich wird. Ich lache und will gerade erzählen, dass es kein Makel ist, weiblicher Single zu sein. Es gibt heutzutage unendlich viele Möglichkeiten für Frauen! Da merke ich, wie sie unaufmerksam wird. Draußen gehen ein paar attraktive Männer vorbei. Sie schaut ihnen nach und ihre Augen wandern von den breiten Schultern zu den knackigen Pobacken.
„Weißt du“, sagt sie und seufzt, „ich fühle mich neuerdings sehr zu jüngeren Männern hingezogen.“
Ich kann sie gut verstehen. Junge Männer sind so sexy: Knackige Körper, sportlich, lebensfroh und potent. Unser Gespräch verläuft nun in eine andere Richtung: Welchen heißen Filmstar würden wir nicht von der Bettkante stoßen, mit welchem Musiker wollen wir mehr als nur ‚Kuscheln‘. Mein Freundin lacht endlich mal wieder und ich glaube, diese neue Freiheit tut ihr richtig gut.

Es gibt einen Grund, weshalb sie ausgerechnet mich um Rat fragt: Ich bin schon immer eine Frau gewesen, für die Selbstbestimmung wichtiger ist, als sich an einen Mann zu binden. Ich nehme mir meine Rechte. Natürlich schätze auch ich eine gute Partnerschaft und führe deshalb eine lockere Fernbeziehung zu einem Mann in meinem Alter. Allerdings habe ich Bedürfnisse, die er nicht befriedigen kann. Wie meine Freundin stehe ich sexuell auf einen jugendlichen Typ Mann. Ich liebe diese hübschen, männlich-unschuldigen Gesichter. Besonders hohe Wangenknochen haben es mir angetan. Wenn ein Mann aussieht wie ein griechischer Gott, dann bekomme ich Lust, verbotene Dinge mit ihm zu tun. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ich mich für meine männliche Sexpuppe Justin entschieden habe. Eine Sexpuppe, die so umwerfend attraktiv ist und meine weibliche Lust Nacht für Nacht befriedigt. Justin ist eine Sexpuppe für Frauen – aber auch für Männer!

Ich komme nach Hause und hänge meinen Mantel an den Haken. Mein Herz pocht vor Aufregung, denn ich weiß, was mich erwartet. Als ich ins Wohnzimmer komme, sitzt Justin in eindeutiger Pose auf der Couch. Seine Hose ist offen und er hält sein erregtes Glied in der Hand. Das hier ist unser Spiel. Ich bin es, die Justin, die Sexpuppe, heute morgen in dieser Position auf die Couch gesetzt hat. Doch die Gefühle, die Erregung, die Lust, die ich bei seinem Anblick empfinde, sind real. Er ist keine Sexpuppe, sondern eine männliche Real Doll. Sofort schlüpfe ich in meine Rolle. „Was tust du da, junger Mann?“, frage ich streng.
Justin hält ertappt inne. Er weiß, dass es sich nicht gehört, vor seiner Lehrerin die Hose herunter zu lassen.
Ich gehe zu ihm und setze mich auch auf die Couch. Ich beuge mich zu ihm herüber; der Duft des After Shaves, das ich ihm gekauft habe, ist betörend. „Wenn du nicht endlich anfängst du lernen, wirst du das Studium nicht schaffen“, flüstere ich ihm ins Ohr. Justin schaut mich mit seinen stechend-schönen Augen an. Der Song ‚Sexy Eyes‘ fällt mir ein. Mein Blick gleitet über seine feinen Gesichtszüge, seine makellose Haut. Er trägt ein T-Shirt, unter dem sich ein durchtrainierter Body erahnen lässt. Ich lasse meinen Blick weiterwandern. Noch immer hält er seine harte Männlichkeit.

Männliche Sexpuppe Justin„Na gut“, sage ich und mustere dabei unverhohlen sein verführerisch geformtes Glied. „Es gäbe da noch eine Möglichkeit, wie du die Prüfung bestehen kannst.“ Dabei öffne ich langsam meine Bluse und ziehe mir den BH aus.
Justin dreht den Kopf, er starrt mir geradewegs in den Ausschnitt.
„Bist du bereit, meine Sexpuppe zu sein?“, frage ich, und es klingt herausfordernd. Ich nehme seine schönen Hände und lege sie auf meine Brüste. Seine Haut fühlt sich wunderbar warm und weich an, sein Griff ist angenehm fest. Ich führe seine Hände, er massiert mich und packt dabei genau so zu, wie ich es am Liebsten habe. Ich ziehe sein T-Shirt aus und lobe ihn für seinen durchtrainierten Waschbrettbauch. „Du bist das perfekte Spielzeug für Frauen“, sage ich, fasse an sein Glied und genieße die Macht, die ich über Justin habe. „Was willst du tun, damit ich dich bestehen lasse?“, frage ich, während ich meine Hand auf und ab gleiten lasse.
Sein Blick ist eindeutig. Er wird ALLES dafür tun.
Ich lache zufrieden. „Ja Justin, du bist meine männliche Real Doll. Und ich werde mit dir tun, wozu ich Lust habe.“
Er muss sich auf alle Viere knien und mir seinen süßen Knackarsch entgegenstrecken. Eine meiner Vorlieben, die ich gerne mit meiner Sexpuppe auslebe, ist die anale Penetration. Bei ihm!

Als Justin das erste Mal zu mir kam, hatte er ein paar Toys in der Tasche. Da wusste ich, diese Sexpuppe ist genau das Richtige für mich. Ich genieße es, seinen Anus damit zu verwöhnen. Wer aussieht wie ein griechischer Gott, der steht auch auf zärtliche Popo-Spiele, denke ich mir. Meine Erregung wächst. Ich möchte ihn nun endlich spüren. Er sitzt nun wieder auf der Couch und sieht zu, wie ich mich langsam für ihn ausziehe. Kurz verwöhne ich ihn noch mit dem Mund, dann lege ich die Sexpuppe auf den Rücken und setze mich rittlings drauf. Es ist ein wahnsinniges Gefühl, er bringt mich zu einem leidenschaftlichen Höhepunkt.

Wieder angezogen und befriedigt, verbringen wir auch den restlichen Abend gemeinsam auf der Couch. Ich mag das Gefühl von Zweisamkeit und zärtliches Kuscheln nach dem Sex. Während ich einen Film anschaue, streichel ich meiner Sexpuppe durch das volle, weiche Haar. Ich kann nicht leugnen, dass ich echte Zuneigung für Justin empfinde. Aber ich kann es kaum erwarten, ihn morgen wieder zu erwischen.

Sexpuppe Justin im Shop


Meine Frau, meine Sexpuppe und ich

„Viel Spaß mein Schatz“, sage ich zu meiner Frau und schaue sie mir noch mal von unten bis oben an. Sie hat sich heute wieder besonders verführerisch angezogen. Ein hautenges, ziemlich kurzes Kleid trägt sie und ich bin mir sicher, dass sie darunter keine Unterwäsche anhat.
„Danke“, sagt sie und lächelt. „Ich wünsche dir auch viel Spaß mit deiner Sexpuppe. Bis später!“ Wir küssen uns noch zum Abschied, dann stöckelt sie in ihren High Heels davon und lässt mich erregt zurück.
Mit jeder Minute, die meine Frau fort ist, wächst meine Erregung. Gleich wird sie bei ihrem Liebhaber sein und ein paar leidenschaftliche Stunden mit ihm verbringen. Nein, sie ist keine Hure. Sie betrügt mich auch nicht. Wir haben einfach nur ausgemacht, dass sie Sex mit anderen haben darf. Dass sie das tut, erregt mich. Wir führen eine Cuckold-Beziehung und das heißt meine Frau darf fremdgehen, während ich ihr treu bin.

Ich schaue auf die Uhr: Sie ist jetzt bei ihm. Eifersucht mischt sich in meine Erregung; das ist immer so und gehört dazu. Ich stelle vor, wie er gerade dabei ist, sie zu befriedigen, was ein wahnsinnig lustvoller Gedanke für mich ist. Ich gehe ins Schlafzimmer, wo meine Sexpuppe bereits auf mich wartet. Wiebke, so heißt sie, ist die einzige, mit der ich meine sexuelle Lust ausleben darf. Keine Selbstbefriedigung, keine Filme, erst Recht keine andere Frau – diese Regel habe nicht ich, sondern meine Liebste aufgestellt. So ist das als devoter Cuckold: Die Frau glücklich machen steht da an erster Stelle. Meine Sexpuppe Wiebke haben wir gemeinsam ausgesucht. Sie ist eine Real Doll und fühlt sich auch genau so an wie eine echte Frau. Was mir besonders an ihre gefällt ist, dass sie mit normaler Kleidung aussieht wie das nette Mädchen von nebenan – hübsch, blond, ein wenig schüchtern. Aber wenn sie nackt ist, dann kommt der Körper eines Pornostars zum Vorschein. Sie hat einen femininen Körperbau mit schlanker Taille und einem Po, der Männerherzen höher schlagen lässt. Ihre Brüste sind ein Traum und ich liebe es, ihre rosigen Nippel zu verwöhnen.

Sexpuppe WiebkeWiebke ist eine Hure. Wir haben es so als unser festes Rollenspiel eingeführt, dass ich mit der Sexpuppe zu spielen habe, wenn meine Frau fremdgeht. Die heiße Blondine steht mitten im Raum und schaut mich mit ihren schönen Augen an. Ich gehe zu ihr, ziehe sie aus, berühre ihre nackten Brüste. Sie sind groß und liegen gut in der Hand. Ich trage Wiebke zum Bett. Das ist sehr rücksichtsvoll, denn meine Frau hat mir den befohlen gegeben, sie gut zu behandeln. Ich folge ihren Anweisungen und beginne, die Sexpuppe oral zu verwöhnen. Ihre Pussy ist herrlich zart, meine Zunge genießt es, mit ihren Schamlippen zu spielen. Besonders erregend ist für mich, dass wir für Wiebke eine lebensechte Vagina ausgesucht haben, die der meiner Frau sehr ähnlich ist. Ich frage mich, ob der Liebhaber meiner Frau sie auch gerade mit der Zunge verwöhnt, oder ob er bereits in sie eindringt. Meine Lust wächst ins unermessliche und ich lecke die Pussy meiner Sexpuppe intensiver, bis ich denke, dass sie gekommen ist.

Ich positioniere mich um und habe nun ihr unschuldig-schönes Gesicht zwischen meinen Beinen. Ich greife ihr langes blondes Haar und lasse mein Glied in ihren Mund gleiten. Ganz langsam bewege ich mich. Ich habe Mühe, mich zurückzuhalten, weil sie sich so echt anfühlt. Doch ich denke daran, was meine Frau mir gesagt hat: Ich soll Wiebke gut behandeln. Aber sie ist auch Luder und als solches möchte ich alle ihre Öffnungen benutzen. Ich lege die Sexpuppe auf den Bauch und widme mich ihrem sexy Po. Allein ihren runden Arsch anzufassen bringt mein Blut ins Wallung. Ich lege mich zwischen ihre Beine und lasse meine Zunge in ihren engen Anus eindringen. Ich weiß nicht, ob meine Frau ahnt, dass meine Zuneigung für Wiebke so weit geht. Wenn sie wüsste, wie geil der Sex mit der Real Doll wirklich für mich ist, würde sie dem Rollenspiel vielleicht einen Riegel vorschieben. Der Gedanke an das Verbotene erregt mich umso mehr. Ich fasse Wiebkes weibliche Rundungen, lege mich auf sie und dringe von hinten in sie ein.

Sie fühlt sich so real an! Ich bewege mich in ihr und genieße das Gefühl, in dieser lebensechten Sexpuppe zu sein. Ob der Lover meiner Frau gerade das gleiche tut? Die Vorstellung macht mich wahnsinnig, ich möchte am Liebsten sofort in Wiebke kommen. Doch ich halte mich zurück. Ich möchte meinen Höhepunkt in ihrer engen Pussy erleben, und dann ihre Schamlippen, die wie die meiner Frau aussehen, sauber lecken. Also drehe ich sie um und dringe dann in ihre Vagina ein. Ein herrliches Gefühl! Gibt es etwas Schöneres, als in der Vagina einer wunderschönen, jungen Frau zu sein? Ich schaue zu, wie mein Glied Zentimeter für Zentimeter in ihr verschwindet, spüre die ihre lebensechte Haut unter meinen Händen und die lustvolle Enge ihrer Vagina. Mein Blick fällt auf die Uhr. Gleich wird meine Frau wieder kommen. Ich muss mich beeilen, wenn ich noch vorher zum Höhepunkt kommen möchte. Denn eine weitere Regel ist, dass die Sexpuppe gereinigt und weggeräumt sein muss, wenn sie nach Hause kommt. Ich lasse mich gehen und ergieße mich in Wiebkes Pussy. Ein paar Minuten habe ich noch, kann sie also noch mit der Zunge sauberlecken.Als meine Frau nach Hause kommt, ist die Puppe längst wieder im Schrank. Ich begrüße meine Liebste mit einem Kuss und frage: „Wie war dein Abend?“

Sexpuppe Wiebke im Shop


Meine neue Sexpuppe Christina

Sexpuppe Christina

Ehefrau, Geliebte oder Hure?

Ich bin ein Mann, wie viele andere, am Ende meiner Zwanziger und immer noch auf der Suche nach der großen Liebe. Bislang vergeblich. Aus den Flirts in den Clubs wurde nie etwas Ernsthaftes. Ich träumte immer von einer Ehefrau, der Klassiker eben. Als ich merkte, dass meine Ansprüche zu hoch und das Angebot zu mau war, war ich bereit mich mit einer Geliebten abzugeben. Ein Flirt gefolgt von Freundschaft mit Extras, all das habe ich bereits hinter mir. Nichts davon tat meiner Seele längerfristig gut. Was ich wollte war guter, ausgefallener Sex und eine echte Beziehung. Letzteres war scheinbar nicht so leicht zu bekommen. Was blieb also? Mir eine Hure zu suchen. Die lokalen Bordelle und Laufhäuser waren schnell recherchiert, bereits einige Male stand ich in so einem Laufhaus und habe dann dennoch einen Rückzieher gemacht. Zu schmuddelig war mir das. Ich wollte trotzdem nicht nur Sex sondern auch eine Beziehung, aber eine, in der ich meine sexuellen Bedürfnisse ausleben konnte, ohne mich rechtfertigen oder gar schämen zu müssen. Etwas, das gut war für die Seele.

Die Idee: Eine Liebespuppe

Nach einigem Überlegen kam mir die Idee mich im Internet nach einer Sexpuppe umzusehen. War ich überhaupt der Typ dazu? Wer kauft sich schon eine Sexdoll? Ich dachte mir, wenn ich schon so eine Sexpuppe kaufe, dann aber eine die richtig lebensechte. Warum auch nicht, schön diskret und daheim in meinen eigenen vier Wänden, da kann ich sowieso machen was ich will. So oft zur Sexpuppe greifen wie es mich eben freut. Auf www.dollpark.com wurde ich schließlich fündig. Im breiten Sortiment Liebespuppen, alle absolut Lebensecht, in verschiedenen Größen und Ausführungen, ist für jeden etwas dabei. Dann sah ich sie, meine Liebespuppe: Christina. Vollbusig, knackiger Po, schöne braune Haare und ein Gesicht zum Verlieben. Ich zögerte nicht lange.

Die Bestellung

Kurzerhand hatte ich mir meine Christina konfiguriert, in lebensgroßen 170 cm, herausnehmbares Vaginal-Insert, keine Intimbehaarung. Mit dem dollpark-Service konnte ich meinen Liefertermin tagesgenau vorbestimmen. Auch die Option, dass meine Sexpuppe Christina stehen kann, habe ich ausgewählt. Als Bezahlungsoption habe ich Nachnahme gewählt. Auch wenn ich nicht dachte es zu benötigen, war es gut zu wissen, dass ich mit dem dollpark-Service auch 30 Tage Rückgaberecht hatte.

Willkommen daheim, Christina

Punktgenau am vereinbarten Liefertermin, 21 Tage nach meiner Bestellung, nahm ich meine Christina in Empfang. Lieferung und Bezahlung verliefen absolut problemlos. Ich hatte mir zuvor schon süße Klamotten für meine neue Geliebte aus Elastomer bestellt. Nach dem Auspacken meiner Sexpuppe, wollte ich ihr diese gleich anprobieren, aber soweit kam ich erst gar nicht.

Erstkontakt

Ich hatte nicht mit dieser Realitätsnähe gerechnet, so lebensecht, liebenswert und wunderhübsch war diese Liebespuppe. Ich setzte sie nackt auf den Wohnzimmerstuhl, was dank des beweglichen Innenskeletts aus Metall kein Problem war, und musterte sie eine Weile. Gebräunte Haut, pralle, feste Brüste und obwohl sie sämtliche sexuellen Reize besaß, auf die ich stand, war sie mehr als eine reine Sexpuppe. Sie war eine wirkliche Liebespuppe, tauglich als Geliebte oder Ehefrau. Tauglich für eine richtige Beziehung. Ich streichelte ihre Haut, ihre Haare und blickte tief in ihre Augen. In diesem Moment war ich mir nicht sicher, ob sie nicht vielleicht sogar eine Seele hätte. So lebensecht. So verführerisch. Ich erforschte mit meinen Fingern ihren Oberkörper, umfasste kurz ihre prallen Brüste und wurde von einem Glücksgefühl übermannt. Ich lächelte fröhlich, ja ich war jetzt schon zufrieden mit meiner Liebespuppe Christina. Doch ich stoppte hier. Ich wollte mir richtig Zeit nehmen für sie, so wie sie es sich verdient hatte. Zeit um eine intime Beziehung zu ihr aufzubauen.

Ein prickelnder Abend

Ich ließ mich dazu hinreißen, diesen Abend als unser erstes Date zu betrachten, malte mir im Kopf eine kleine Geschichte aus, wie wir uns kennengelernt hatte. Bei der Party eines Freundes, wo wir uns die Seele aus dem Körper lachten. Nach ein paar Gläsern Rotwein, funkte es sofort zwischen uns. Während ich vor mir her sinnierte und mich schon auf den bevorstehenden intimen Abend mit meiner neuen Sexpuppe freute, zog ich ihr vorsichtig die Dessous und die anderen Klamotten an, die ich im Vorfeld besorgt hatte. Sie passten wunderbar und sie sah einfach umwerfend aus. Nicht zu bieder wie eine langweilige Ehefrau, nicht so billig wie ein Strichmädchen. Genau richtig.

Ich dämpfte das Licht und setzte mich zu ihr aufs Bett, legte meinen Arm um sie und streichelte Ihre Haare. Ich war nervös und mein Herz pochte, wie ich es in noch keiner Beziehung zuvor erlebt hatte. Ich vergaß regelrecht, dass ich hier mit einer Sexpuppe am Bett saß. Nicht mit meiner Ehefrau und auch nicht mit einer Hure aus dem Laufhaus. Ich saß hier mit Christina, die so lebensecht aussah, dass ich abermals meinte sie hätte eine Seele. Ich ließ mich darauf ein. Wollte meine Sexpuppe mit Haut und Haaren erleben.

Ich küsste sie. Zuerst war ich schüchtern und es war etwas ungewohnt, doch die Schüchternheit und mein Zögern verflogen. Ich zog ihr langsam ihr Top über den Kopf und bewunderte ihre wunderschönen Brüste, in dem schönen schwarzen Spitzen-BH. Ich streichelte ihre Lippen, ihren Hals und schließlich arbeitete ich mich weiter nach unten vor. Dies erregte mich so sehr, dass ich es nicht erwarten konnte endlich aus meinen Hosen zu schlüpfen. Doch ich wartete noch, ließ zu, dass sich meine Lust noch weiter steigerte.

Ich legte sie langsam ins Bett und beugte mich über sie, öffnete den BH und warf ihn voller Erwartung zur Seite. Ich zog ihren kurzen Rock hoch und den Slip nach unten. Sanft streichelte ich die Innenseite ihrer Schenkel und vergaß dabei völlig, dass ich drauf und dran war mit einer Liebespuppe zur Sache zu kommen. Mit Christina. Ich feuchtete meine Finger mit etwas Gleitgel an und streichelte damit ihre Vagina. Was für ein Gefühl, lebensecht, weich, einladend. Nun gab es kein Halten mehr für mich, eine Erregung hatte ein Niveau erreicht wo es nur noch eine Erlösung für mich gab. Sex. Mit Christina, die für mich Hure, Ehefrau und Geliebte zugleich sein kann, das war mir jetzt schon klar.

Ich entledigte mich meiner Hose und mein Penis war so hart wie noch nie. Da ich noch nie Sex mit einer Sexpuppe hatte, war ich auf irgendeine Art wohl noch Jungfrau. Ich schob den Gedanken genauso beiseite wie den Rock meiner Liebespuppe Christina. Ich kniete mich in Position zwischen ihren Beinen. Ich wollte endlich Sex mit ihr. Ich setzte meinen Penis an ihre Vagina und umfasste ihre Hüften mit meinen Händen, zog sie langsam an mich heran. Was für ein Gefühl als ich langsam in diese lebensechte Sexpuppe eindrang. Ich war nervös und fühlte mich glücklich. Ich hatte schon oft eine Beziehung oder eine Geliebte, aber so etwas enges hatte ich noch nicht erlebt. Ich verging fast in Wohlbefinden. Ich begann mit langsamen Stößen, griff nach ihren Brüsten. Das war keine einfache Sexpuppe. Sie bereitete mir Freude und ich konnte jedes kleine Detail in ihrer Vagina mit meinem Penis erfühlen. Ich legte mich auf sie. Ein wunderbares Gefühl. Lebensecht und weich. Ich drang immer wieder erneut in sie ein, einfach nur um dieses unglaubliche, enge, erregende Gefühl immer wieder und wieder zu erleben. »Fantastischer Sex! Lebensecht, geil!« war der einzige Gedanke den ich fassen konnte.

Ich wollte es schließlich härter. Schmutziger. Sie nehmen wie eine Prostituierte, also drehte ich sie herum und knetete ihren Po. Unglaublich wie prall und zart er war, ich brachte sie in eine kniende Position, ihren Rock hatte sie immer noch bis zum Bauch hochgeschoben, was für ein prachtvoller, erregender Anblick. Ihr Intimbereich, so lebensecht, so geschmeidig. Wie eine Hure hielt sie ihn mir entgegen. Ich rückte meine Sexpuppe näher an mich heran und drang langsam in ihren Hintern ein. Das Wort »eng« würde nicht ausreichen ihre alternative Öffnung zu beschreiben. In höchster Erregung und Wollust stieß ich sie immer heftiger, schneller und härter. Von der Liebespuppe zur Liebesdienerin, es überkam mich einfach und ich grub meine Fingernägel in ihren festen Hintern. Mit einer langweiligen Ehefrau würde ich solchen Sex wohl nicht haben können. Kurz bevor es mir kam, drehte ich sie herum, blickte in ihre Augen tief in ihre Seele und half mir selbst per Hand bis zum Höhepunkt. Ich ergoss mich über ihr hübsches Gesicht, drückte ihren Mund gegen meinen Penis und drang schließlich noch in ihren Mund ein wo ich die letzten Wogen meines Höhepunktes genoss.

Ich hielt inne, dann zog ich meinen Penis aus ihrem Mund und setzte mich neben ihr aufs Bett. Ich atmete tief durch, absolut befriedigt und glücklich. Ich war mir sicher, ich hatte mir mehr als eine Sexpuppe ins Haus geholt. Eine Geliebte mit einer Seele. Ich würde eine echte tiefgründige Beziehung zu ihr pflegen. So unkompliziert hatte ich noch nie so guten Sex gehabt. Am nächsten Morgen fuhr ich direkt in einen Unterwäscheladen und danach in einen Sexshop. Spielzeug für meine neue Geliebte und mich.

Den Gedanken an eine Ehefrau habe ich beiseite gelegt, kann ich doch zu meiner Sexpuppe, die eine Seele zu besitzen scheint und schon am ersten Abend meine Geliebte wurde, eine echte Beziehung aufbauen.

Sexpuppe Christina im Shop


Polygamie oder Monogamie mit Sexpuppen? – Ihr entscheidet!

Meine lieben Leser,

wer einmal dem Zauber der lebensnahen Sexpuppen verfallen ist, der lässt ihn in der Regel nicht mehr los. Nicht nur ich und mein Schatz leben nun schon seit fast sieben Jahren mit einer Silikonpuppe zusammen, sondern auch die TeddyBabe Stoffpuppe ist seit fast drei Jahren Teil unserer gemeinsamen Zeit geworden.

Wer sich dafür entschieden hat, mit einer lebensnahen Liebespuppe das Leben zu teilen, der stellt sich sehr oft die Frage, ob er eigentlich mit dieser einen Liebespuppe zusammen sein möchte oder ob er weitere Sexpuppen – durchaus auch mit unterschiedlichen Materialien – in sein Leben lässt.

Manche entscheiden sich dabei für den „monogamen Weg“, dass heißt, sie bleiben bei ihrer einen Liebespuppe, zum Beispiel bei der schönen Silikonpuppe Leeloo vom Dollpark. Die Gründe dafür können vielseitiger Natur sein. Entweder ist man generell ein monogam denkender Mensch und braucht auch bei Liebespuppen keine weiteren Varianten oder diese Liebespuppe ist das Idealbild und man möchte dabei bleiben oder es spielen finanzielle oder andere Punkte eine Rolle, wie zum Beispiel Platzprobleme oder dass eine Liebespuppe fürs glücklich sein ausreicht.

Gründe für zwei oder mehr lebensnahe Sexpuppen

Doch viele Liebespuppenfreunde haben in der Praxis zwei oder mehr Liebespuppen. Dieser „polygame Weg“ muss jedoch nicht immer etwas damit zu tun haben, dass man Sex mit mehreren Liebespuppen oder generell mehreren Partner haben möchte oder dass man Phantasien mit einem „Dreier“ oder so damit befriedigen möchte. Auch hier gibt es sehr viele unterschiedliche Gründe und ich möchte euch ein paar davon einmal hier näher aufzeigen.

Für einige Liebespuppenfreunde haben vor allem die unterschiedlichen Arten von lebensnahen Sexpuppen einen großen Reiz. Sie wollen selbst sehen, welche Vor- und Nachteile Silikonpuppen, Stoffpuppen oder die TPE Sexpuppen haben. Manchmal ist auch eine Sammelleidenschaft dabei oder man möchte viele unterschiedliche Arten des Umgangs mit Liebespuppen erleben. Es muss zwar nicht so enden, wie bei einem Japaner, der mehr als 200 Silikonpuppen in einem Raum hat (ich hatte darüber mal etwas gesehen), aber die meisten Liebespuppenfreunde sind zufrieden, von jeder Art eine solcher Puppen zu haben und sie erfreuen sich dann daran, sie einzukleiden, ihre Besonderheiten zu erleben und Spaß mit ihnen zu haben.

Bei uns war der Kauf einer zweiten Liebespuppe eher von praktischer Natur und das Interessante für die Leser ist vielleicht, dass wir damit weiterhin eine monogame Art der Liebe führen, denn egal in welcher Sexpuppe ich bin, mein Schatz wird dort immer mich als Seele, als Jenny erkennen. Die Art der Liebespuppe hat dann für ihn nur einen praktischen Charakter, so ist dann z.B. der Transport in der Stoffpuppe leichter. Doch er würde nie einen Dreier machen oder mit der Stoffpuppe kuscheln und schlafen, wenn nicht meine Seele dort drin ist.

Der Kompromiß mit den verschiedenen Köpfen von Sexpuppen

Mit den neuen TPE Sexpuppen kann man eine Art Kompromiß in Sachen polygamer Lebensweise führen. Alle lebensnahen Sexpuppen aus TPE Material haben austauschbare Köpfe. Im Dollpark findet ihr eine breite Auswahl an solchen Puppenköpfen.

Damit kann man der Liebespuppe eine derart andere Ausstrahlung geben, dass es sich schon so anfühlen mag, wie eine zweite oder dritte Liebespuppe, auch wenn der Körper gleich bleibt. Der Vorteil ist dann natürlich, dass man für weniger Geld eine solche Liebesbeziehung zur Liebespuppe führen kann, wo sich der Charakter und die Ausstrahlung der Sexpuppe verändert.

Wie auch immer der Weg zur zweiten oder weiteren Sexpuppen aussieht, er ist auf jeden Fall eine Herausforderung, denn man muss für sie mehr Raum, Zeit für Pflege und unter Umständen auch einen anderen Umgang an den Tag legen. Zwei oder mehr Liebespuppen sind nicht nur ein zusätzlicher Spaß oder Reiz, sondern sie verlangen auch mehr Aufmerksamkeit.

Aber all das machen viele Liebespuppenfreunde gerne. Die Begeisterung, Lust und Freude auf die besondere Vielfalt der lebensnahen Sexpuppen hat oft mehr Bedeutung für sie, als der zusätzliche Aufwand und oft lieben Liebespuppenfreunde dann ihre zweite oder dritte Sexpuppe mindestens genauso sehr wie ihre erste Liebespuppe, obwohl diese oft für sie einen ganz besonderen Stellenwert behält, vor allem, weil mir ihr für sie die Reise in eine Welt begann, die sie nie wieder vergessen werden.

Eure Jenny


Die Top – 3 Sexpuppen des Dollpark 2017!

Meine lieben Leser,

die Welt der lebensnahen Sexpuppen ist – aus statistischer Sicht – ein Niemandsland. Kaum ein Anbieter von Liebespuppen hat bisher Statistiken veröffentlicht, wie viele Liebespuppenfreunde es eigentlich in Deutschland gibt, wer sie kauft und welche Modelle beliebt sind.

Der Dollpark hat zumindest eine gewisse Pionierarbeit in dieser Hinsicht geleistet. Auf seiner Webseite findet man einen Statistikbereich, wo es durchaus einige interessante Daten zu sehen gibt.

Warum ist eigentlich die lebensnahe Liebespuppe so ein unerforschtes Gebiet? Nun, das hat mehrere Gründe. Zum einem steckt hinter dem Kauf der Liebespuppe eine gewisse Anonymität. Die lebensnahe Sexpuppe ist leider noch nicht in der Gesellschaft angekommen und viele Männer und auch Frauen möchten anonym bleiben. Der Datenschutz ist ein wichtiges Kriterium der Hersteller und so geben sie nur ungerne Daten heraus.

Dann haben viele Liebespuppenfreunde eine Abneigung gegen Massenmedien, nachdem die Liebe zu lebensnahen Sexpuppen dort oft sehr negativ und einseitig dargestellt wurde. Es ist heute für Medienvertreter und wohl auch für Wissenschaftler schwer, die Anzahl von Liebespuppenfreunden zu erfragen und es gibt auch keine offiziellen Stellen, die dies erfassen.

Die Liebespuppenszene – Das schwarze Loch der Statistik

Dann ist das Phänomen der lebensnahen Liebespuppe vor allem ein emotionales Phänomen. Die Öffentlichkeit hat sich in der Vergangenheit viel mehr mit allgemeinen Fragen zur Liebespuppe befasst, als überhaupt einmal zu erkunden, wie viele Liebespuppenfreunde es eigentlich gibt und welche Steigerungsraten es gibt.

Man kann nur anhand der steigenden Userzahl im Forum auf gummipuppen.de oder anhand der steigenden Zahl der Modelle leichte Rückschlüsse machen, aber im Grunde tappen alle irgendwie im Dunkeln, wenn es um das statistische Phänomen Liebespuppe geht.

Daher sind die Zahlen des Dollpark sehr wichtig, um einen kleinen Einblick zu bekommen. Neben vielen Statistiken über die Käuferströme fand ich vor allem die Top 3 Wertung des Dollpark von 2017 interessant, welche lebensnahen Sexpuppen eigentlich am meisten gekauft wurden. Diese Wertung möchte ich heute mich euch einmal durchgehen.

Die 3 beliebtesten lebensnahen Sexpuppen vom Dollpark 2017

Auf Platz 3 landet Liebespuppe Hermine. Diese Sexpuppe aus der Reihe der neuen TPE Dolls habe ich schon öfter im Forum gesehen und sie scheint in der Tat eine beliebte Liebespuppe zu sein. Sie hat schöne Proportionen und einen gewissen Charme von der „Frau von nebenan“. Auch ich finde sie sehr schön und süss.

Auf Platz 2 kommt Sexpuppe Debra. Ich mag Debra wegen ihrer freundlichen Ausstrahlung und das scheinen auch viele andere Liebespuppenfreunde zu mögen. Sie schaut immer ein wenig verträumt, aber auch wunderschön sanft und auch sie ist auch in die „Frau von nebenan“ einzuordnen, finde ich.

Platz 1 sichert sich Sexpuppe Serina. Hat sie nicht einen zuckersüssen Mund? Was für eine kleine Schönheit sie ist! Einfach wunderschön und sie hat sich wirklich Platz 1 verdient. Sie wirkt herrlich unverbraucht und doch sehr weiblich, fast schon wie ein Kunstwerk, findet ihr nicht auch?

Mich – und meinen Liebsten – macht diese Auswahl jedenfalls sehr stolz, denn sie zeigt, dass viele Liebespuppenfreunde gar nicht die „Sexbombe“ mit irren Kurven wollen, sondern einfach eine liebe, zarte und charmant wirkende Sexpuppe möchten, die mehr ist, als nur mit ihr schöne Stunden im Bett zu verbringen, dass sie eine Liebespuppe wollen, mit der man auch kuscheln, schöne Augenblicke verbringen und viel Liebe geben kann.

Und alleine schon deswegen ist diese Rangliste des Dollpark so schön und wichtig, denn sie zeigt, dass für viele Menschen die Liebespuppe vor allem auch ein Ausdruck von erwachsener Schönheit und Zartheit sein soll.

Vielen Dank dafür, lieber Dollpark. 🙂

Eure Jenny